»Eine Schule in Bewegung«

Schulprogramm

Leitbild der Grundschule Sulingen

Als Schule wollen wir die Grundlage dafür schaffen, dass unsere Schüler und Schülerinnen sich zu toleranten, verantwortungsbewussten, rechtschaffenden, selbstständig handelnden Menschen in unserer demokratischen Gesellschaft entwickeln können.

Die Ausbildung von Grundfertigkeiten und Schlüsselqualifikationen steht im Vordergrund.

Ein Schwerpunkt ist die Förderung der sozialen Kompetenzen unserer Schülerinnen und Schüler in den Bereichen Konfliktfähigkeit, Kritikfähigkeit und freundliches Miteinander. Ein Baustein für gewaltfreie Konfliktlösung ist unsere Streitschlichterausbildung.

Wir kooperieren mit außerschulischen Einrichtungen zur Erweiterung unseres Angebotes und zur Öffnung nach außen.

Wir ermöglichen jedem Kind in angenehmer Lernatmosphäre den individuellen Lernfortschritt durch Fördern und Fordern. Für den Wahrnehmungs- und Bewegungsbereich findet eine Förderung in Psychomotorik statt. Ein weiteres Beispiel ist die Mitgliedschaft der Schule im Kooperationsverbund Hochbegabungsförderung. Weiterhin werden Kooperationen mit außerschulischen Fachkräften weiter ausgebaut. So findet neben der Sprachförderung für Schüler und Schülerinnen auch eine Sprachschulung für fremdsprachliche Mütter statt.

Unser Arbeitsklima ist geprägt durch respektvollen, freundlichen und kollegialen Umgang. Über fachliche und erzieherische Inhalte tauschen sich alle schulischen Mitarbeiter regelmäßig aus. Gegenseitiges Feedback ist genauso selbstverständlich, wie das Prüfen und sich Einlassen auf neue Ideen.

Wir legen Wert auf eine intensive Zusammenarbeit mit den Eltern.

Der Informationsaustausch und die Kommunikation zwischen Schulleitung und schulischen Mitarbeitern ist durch Offenheit sowie Transparenz in einem konstruktiven Klima gekennzeichnet.

Es ist uns ein Anliegen, Kinder auf den Umgang mit modernen Kommunikationsmitteln vorzubereiten.

Unsere Grundschule ist eine Schule in Bewegung. Vielfältige, sportliche Aktivitäten haben bei uns Tradition.

Unser abwechslungsreiches Schulleben ist gekennzeichnet durch Projekte, Feste, sportliche Veranstaltungen etc..

Wir gewährleisten durch ständigen Austausch und Fortbildung eine Überprüfung unseres Konzeptes.

Die Umsetzung unseres Leitbildes

Ausbildung von Grundfertigkeiten und Schlüsselqualifikationen

Für uns ist es selbstverständlich, dass die uns anvertrauten Kinder Rechnen, Schreiben und Lesen lernen. Neben den Lerninhalten im musischen und sportlichen Bereich, der Religionserziehung und den Inhalten des Sachunterrichts ist unser besonders Augenmerk darauf gerichtet, dass alle Kinder - entsprechend ihren persönlichen Voraussetzungen - zum Erreichen dieser Ziele die notwendige individuelle Förderung und adäquate Forderanreize erhalten.

Förderung der sozialen Kompetenz in den Bereichen Konfliktfähigkeit, Kritikfähigkeit, freundliches Miteinander

Wir bemühen uns - in Anlehnung an gesellschaftlich gültige Normen - um ein freundliches Miteinander in allen Bereichen. Zur Förderung der sozialen Kompetenzen unserer Schülerinnen und Schüler tragen - neben dem täglichen sozialen Lernen im Umfeld Schule - u.a. folgende Bausteine bei:

Streitschlichtung

Die Ausbildung von Schülerinnen und Schüler zu Streitschlichtern soll die Arbeits- und Lernatmosphäre in der Schule weiter verbessern, sie befähigen aktuelle Konflikte möglichst schnell und nachhaltig zu lösen. Kinder erleben Konflikte hautnah oder sind als Zuschauer oder Betroffene unglücklich und/oder hilflos. Selbst falls sie wollten, fehlt ihnen in der Regel die notwendige Fähigkeit, um Konflikte angemessen zu regeln. Sie bleiben oft Zuschauer oder werden zu "Tätern", nicht etwa, weil sie Gewalt akzeptieren, sondern weil sie über keine Möglichkeiten verfügen, einen Konflikt zu lösen. Gefördert werden folglich die persönlichen und sozialen Kompetenzen: Fähigkeit der Perspektivenübernahme (Empathie), Artikulation von Gefühlen, Wahrnehmung des eigenen Konfliktverhaltens, Kennen lernen bzw. Einüben der gezielten Arbeit mit bestimmten Kommunikationstechniken, Durchführung von Streitschlichtung im Rollenspiel.   

Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen werden bei uns dazu ausgebildet in Klasse 4 als Streitschlichter zu fungieren. Die Ausbildung erfolgt durch entsprechend zertifizierte  Fachkräfte unserer Schule. Die Grundausbildung findet im Rahmen eines Projektes oder ganztägigen Veranstaltungen in einem eigens dafür vorgesehenen Raum statt. Innerhalb einer weiterführenden Arbeitsgemeinschaft werden die Schülerinnen und Schüler danach weiter betreut und ausgebildet, bis sie selbst schlichten können. Die Arbeit und Fortführung der Streitschlichtung ist abhängig von jedem einzelnen Lehrer der Schule, der aufmerksam sein sollte für Situationen, die von einigen als konfliktbeladen empfunden werden. Er empfiehlt möglicherweise Schülerinnen und Schülern eine Streitschlichtung. Dieses Modell läuft seit Jahren sehr erfolgreich an der Grundschule Sulingen. Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit stellen sich die Streitschlichter in allen Klassen persönlich vor. Ebenso gibt es einen ständigen Aushang in der Pausenhalle (Fotos der aktuellen Streischlichter). Die Schülerinnen und Schüler üben diese Tätigkeit aus, bis sie die Grundschule verlassen (falls möglich, auch darüber hinaus in den weiterführenden Schulen).

Kinder stark machen

Das Präventionsprojekt "Mein Körper gehört mir" wird jedes Schuljahr in Zusammenarbeit mit der Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück in den vierten Klassen durchgeführt. Die Schülerinnen und Schüler werden für das Thema "Sexueller Missbrauch" sensibilisiert: "Kinder, die wissen, wie sie sich in unsicheren Situationen verhalten können, gehen gestärkt durchs Leben. Mit "Mein Körper gehört mir!" vermitteln wir deshalb ganz praktische Strategien. Was kannst du tun, wenn jemand deine körperlichen Grenzen überschreitet? Wie wehrt man sich gegen sexuelle Gewalt? "Wenn du ein Nein-Gefühl hast, geh`zu jemandem und erzähl ihm davon!" (Theaterpädagogische Werkstatt Osnabrück, Flyer).